Holzspalter Test 2018

Die 7 besten Holzspalter im Vergleich.

Aktualisiert: 10. October 2018

Einen umfangreichen Holzspalter Test selbst zu erstellen ist extrem teuer und dauert sehr lange – zudem wurden viele Geräte bereits mehrfach getestet. Das Interessante sind hier also die Ergebnisse, die nur sehr schwer punktuell zu finden sind. Wir von holzfeu.de unternehmen daher den Versuch diverse uns zur Verfügung stehende Testberichte zusammenzufassen und unseren Lesern so einen guten Überblick über die Thematik zu verschaffen. Sollte irgendwo ein neuer Test erscheinen, so vervollständigen wir diesen Artikel permanent. Über Kritik und Empfehlungen freuen wir uns an der Stelle ebenfalls – eine einfache E-Mail reicht vollkommen aus!

GÜDE DHH 1050 GÜDE DHH 1050
Scheppach T650 Scheppach T650
Zipper ZI-HS7H Zipper ZI-HS7H
STAHLMANN 1440 STAHLMANN 1440
AL-KO KHS 5204 AL-KO KHS 5204
Atika ASP 8 N Atika ASP 8 N
STAHLMANN 2517 STAHLMANN 2517
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
GÜDE DHH 1050 GÜDE DHH 1050
Scheppach T650 Scheppach T650
Zipper ZI-HS7H Zipper ZI-HS7H
STAHLMANN 1440 STAHLMANN 1440
AL-KO KHS 5204 AL-KO KHS 5204
Atika ASP 8 N Atika ASP 8 N
STAHLMANN 2517 STAHLMANN 2517
Vergleichssieger
Preis-Leistungs-Sieger
GÜDE DHH 1050
Scheppach T650
Zipper ZI-HS7H
STAHLMANN 1440
AL-KO KHS 5204
Atika ASP 8 N
STAHLMANN 2517
1,5 Sehr gut
1,6 Sehr gut
1,8 Sehr gut
1,9 Sehr gut
2,0 Gut
2,1 Gut
2,2 Gut

Abstimmungsergebnis

1.8K+
1.12K+
454+
453+
472+
440+
460+

Ausrichtung

stehend
liegend
stehend
liegend
liegend
stehend
liegend

für große Holzstücke

true
true

Antriebsart

Elektro
Elektro
Elektro
Elektro
Elektro
Elektro
Elektro

Leistung

3500
W
2200
W
3000
W
2200
W
2200
W
3000
W
2200
W

für Hartholz

true
true
true

Maximaler Spaltdruck

8
Tonnen
6.5
Tonnen
7
Tonnen
7
Tonnen
5
Tonnen
8
Tonnen
7
Tonnen

Maximaler Spaltgutdurchmesser

35
cm
25
cm
40
cm
25
cm
35
cm
50
cm
25
cm

Maximale Spaltgutlänge

102
cm
52
cm
106
cm
52
cm
52
cm
105
cm
52
cm

Vorteile

  • 2-fach höhenverstellbarer Spalttisch
  • große Räder
  • mit Notaus-Taster
  • guter Service
  • Spalthub variabel
  • gut wegzupacken
  • Hydrauliköl-Kapazität: 4 Liter
  • 103 kg leicht
  • Vorlaufgeschwindigkeit: 4-5 cm/s
  • inkl. Gestell und Spaltkreuz!
  • TÜV/CE zertifiziert
  • Stufenlos verstellbarer Spaltweg
  • steckbaren Füße
  • leichtgängige 2-Hand-Sicherheitsbedienung.
  • Druckbständige Hydraulikanlage
  • Hubhöhe stufenlos einstellbar
  • hohe Arbeitssicherheit
  • große Räder
  • Stufenlos verstellbarer Spaltweg
  • meist leise Arbeit
  • Lieferung per Spedition
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Hat Ihnen unser Vergleich gefallen?
1.05K+
4+
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5

Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt.

Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Das letzte Mal, das die Stiftung Warentest Holzspalter getestet hat (siehe hier) , war im Jahr 2011 (laut unseren Informationen). Beim Test der liegenden Holzschneider konnte der Atika ASP 4-370 mit einer Testnote von 2,5 überzeugen – soweit man 2,5 im Notensystem als überzeugend darstellen kann.

  • Gefolgt von Güde Spalty W 370/4T (Note 2,6). Bei den stehenden Holzspaltern gab es immerhin ein Modell mit der Gesamtbewertung 2,0: Scheppach Ox 1-850. Dicht gefolgt von Atika ASP 8 N und dem Güde DHH 1050/8TC.

  • Eine Zusammenfassung findet man in der aktuellen Beratungstabelle – sofern der Holzspalter nicht mehr verfügbar ist, wird auf die Daten des Nachfolgers zurück gegriffen.

Professionelle Holzspalter

Einen durchaus interessanten, für uns aber eher unbrauchbaren Test, findet man auf landwirt.com – dort wurden 12 Holzspalter getestet. Diese sind zum einen sehr schwer zu bekommen und eher im hohen vierstelligen Bereich angesiedelt, es handelt sich also durchweg um professionelle landwirtschaftliche Maschinen. Der Artikel ist durchaus interessant zu lesen, hierfür muss allerdings die entsprechende Ausgabe 23/2014 gekauft werden.

Wer einen Forstbetrieb hat und hierfür passende Geräte hat, der sollte sich diese Ausgabe zulegen und schauen, welchen Kurzholzspalter er davon noch bekommt. Sehr gute Geräte waren unter anderem der BEHA BH 10 EL sowie der Posch SpaltAxt 10 Spezial.

Ergebnisse auf Basis von Kundenbewertungen

Holzspalter-Kaufberatung-246x600

MarcusHagenlocher (Wikipedia, CC by SA 3.0)

Wir stellen immer wieder fest, dass Testsieger in Testmagazinen und ausgesprochene Kaufempfehlungen zwar gut sind, aber oft eben nicht hilfreich. Es werden Daten und Fakten verglichen. Auf Testständen wird alles unter kontrollierten Bedingungen geprüft – das ist gut. Aber deutlich wertvoller sind Informationen und Kaufempfehlungen von verifizierten Käufern von Holzspaltern. Hier leisten die großen Onlineshops einen großen Dienst, denn es ermöglicht das Sammeln großer Datenmengen. Das was am Ende die Kunden sagen bietet eine genauso gute Basis für den Kauf eines Holzspaltgerätes, wie die erwähnten Berichte. Natürlich sind die Eindrücke hier sehr subjektiv, aber man kann sich schnell besser in die hineinversetzen und so schauen, ob der Holzzerkleinerer die richtige Wahl ist.

Das sagen unsere Statistiken

Als Vermittler guter Holzspalter sehen wir ziemlich gut, für welche Modelle sich unsere Besucher besonders stark interessieren und anschließend auch kaufen sowie stornieren. Daraus kann man recht gut ableiten, ob ein gekauftes Produkt schlecht oder gut ist. Schickt ein Käufer den neuen Holzspalter zurück, so ist das definitiv kein gutes Signal für uns und den Holzspalter.

Holzspalter - das Fazit

Aussagen über empfehlenswerte Geräte und sogenannte Testsieger zu treffen ist nie einfach und kann nie pauschalisiert werden. Man kann Tendenzen erkennen. Jeder Kunde hat aber in der Regel eigene Bedürfnisse. Der eine liebt das Gerät, es reicht ihm aus. Ein anderer beschwert sich über das gleiche Modell! Warum? Weil die Grundvoraussetzungen komplett anders sind. Kunde 1 spaltet selten Holz und wenn, dann handelt es sich dabei um weiches Spaltgut. Kunde 2 nutzt seine Holzspaltmaschine im Dauereinsatz und das auch noch für hartes Holz. Macht es die landwirtschaftliche Maschine schlecht? Nein, lediglich die Wahl des Kunden war schlecht. Es empfiehlt sich bei Holzspaltern, lieber mehr zu lesen und zu fragen, statt zu wenig.

Unsere Empfehlungen

Ganz ohne Empfehlung und Beratung wollen wir aber niemanden gehen lassen, weshalb wir nach dem Lesen eines bekannten Holzspalter Test einen Versuch unternehmen und differenzieren wollen.

Sie sind: Einsteiger, wollen recht kleines Spaltgut teilen und so Kaminholz schnell und einfach herstellen. Wir empfehlen Ihnen den Stahlmann 1440 – mit einem Spaltdruck von 7 Tonnen für 300 Euro ist das Angebot sehr gut.
Sie sind: Fortgeschrittener, wollen oft und verschiedene Sorten Holz in verschiedenen Längen zerkleinern. Der Scheppach HL 1200 ist mit 12 Tonnen Spaltdruck perfekt, benötigt aber einen Starkstrom-Anschluss mit 400 V.
Sie sind: Profi und in der Fortwirtschaft tätig, brauchen eine zuverlässige Holzspaltmaschine. Greifen Sie zu Profigeräten. Der Posch SpaltAxt 10 Spezial oder Zipper HS25Z ist das richtige. Letzteres hat einen Spaltdruck von 25 Tonnen.

Holzspalter – das Portal

Mit der Industrialisierung bzw. bester Motorisierung wurde in der Forstwirtschaft der Bedarf nach automatischer Holzverarbeitung ersichtlich. Forstarbeiter mussten bis dahin mit Sägen und Äxten große Bäume in kleine Holzstämme und schließlich in kleinere Holzstücke sägen bzw. hacken. Das erfordert zum einen viel Zeit und ist anstrengend. Rücken und Arme werden dabei ebenfalls nicht grade schonend behandelt.

Der Ausweg sind so genannte Holzspaltmaschinen, auch kurz als Holzspalter bezeichnet. Je nach Ausführung und Typ dieser meist motorisierten Forst- und Landwirtschaftsmaschinen, können damit lange Holzstücke in kleinere Teile gespalten werden. Holzspaltmaschinen für den Heimbedarf sind eher dafür bekannt, harte und große Holzstücke in Holzscheite zu spalten. Diese können dann problemlos im Kamin verbrannt werden.

Der Prozess ist relativ langsam, mit enormer Kraft im Tonnen-Bereich wird das Holz gegen einen Spaltkeil oder ein Spaltkreuz gedrückt und so sicher aufgespalten.

Holzspalter Experiment des MDR

Im Allgemeinen wird in vielen Berichten und bei der Kaufberatung zwischen liegenden Holzspaltern und stehenden unterschieden. Beide Typen haben Ihre Vor- und Nachteile. Hier sollte mit Bedacht ausgewählt werden. Schauen Sie für Holzspalter den folgenden Youtube-Link an.

Holzspalter liegend: Diese Ausführung gehört zu den beliebtesten und wird von Personen verwendet, die bereits kleine Holzstücke haben und diese zu Kaminholz spalten wollen.

Holzspalter stehend: Im Profi-Bereich und in vielen Gewerbebetrieben der holzverarbeitenden Wirtschaft, findet man eher stehende Holzspaltmaschinen. Diese sind in der Lage größere Kräfte auf Holz auszuüben.

Wie viel kostet ein Holzspalter?

Je nach Typ schwanken die Preise stark. Heim-Holzschneider mit guten Bewertungen bekommt man bereits ab 200 Euro. Wer mehr Wert auf Qualität legt, muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Zwischen 400 und 600 Euro kosten durchdachtere Holzspaltmaschinen.

Im Bereich von 700 bis 1300 Euro befinden sich oft stehende Holzspaltmaschinen für den Profi. Hiermit können schon 1-1,5 m lange Stämme effizient gespalten werden. Gewerblich genutzte Maschinen kosten laut guter Vergleichstests aus Testberichten und Testmagazinen wie bspw. Stiftung Warentest deutlich mehr. Marken Modelle sind für 2000 Euro und mehr zu bekommen.

Sie werden auf jeden Fall für Ihren Geldbeutel ein passendes Modell finden, mit dem Sie zufrieden sind.

Funktionsweise eines Holzspalters

holzspalter-test-abbildung-425x283

Nahaufnahme eines Holzspalters.

Die Funktionsweise wurde etwas weiter oben bereits angedeutet. Entweder man schließt die Holzspaltmaschine an den Strom an (230V oder 400V) oder verbindet sie über eine Zapfwelle mit einem leistungsstarken Traktor. Dieser überträgt die zum spalten benötigte Kraft auf die Hydraulik des Spalters. Letzteres sieht man vor allem in der Forstwirtschaft. Elektrisch betriebene Geräte gehören hier eher zur Mehrheit.

Das Spaltgut legt man nun in eine Führungsschiene oder Führungsplatte. Man startet dann auf verschiedene Art und Weise (Zwei Hand Bedienung, Knopf,…) das Gerät, damit bewegt sich ein Spaltkeil oder Spaltkreuz auf das Spaltgut zu und übt enorme Kraft darauf aus. Diese ist in der Regel ausreichend, um das Holz zu spalten. Ist der Vorgang beendet, wird der Spaltkeil wieder in die Ausgangsposition befördert.

Wie groß muss der Spaltdruck sein?

Das hängt in erster Linie davon ab, wie hart das Holz ist. Je härter das Holz, desto mehr Spaltdruck wird benötigt. Für den Heimgebrauch reichen 4-8 Tonnen vollkommen aus.

In ländlichen Gegenden findet man immer wieder mobile Gerätschaften (also mit Rädern), da die Menschen dort sehr oft für den Eigengebrauch massives Holz im Wald zerkleinern müssen. Hier sind stehende Maschinen mit bis zu 15 Tonnen Spaltdruck keine Seltenheit. In dem Bereich sind Holzspaltmaschinen mit 12 Tonnen extrem beliebt.

In der Forstwirtschaft bzw. in Betrieben der Branche findet man Holzspaltmaschinen mit einem Spaltdruck von bis zu 30 Tonnen – für den Heimgebrauch ist so ein Gerät zu überdimensioniert und nicht zu empfehlen.

Wie groß sollte der Spalthub sein?

Als Spalthub wird in einem Vergleichstest die maximale Größe/Länge bezeichnet, die der Spaltkeil bzw. sein Gegenstück zurücklegen kann. Je größer dieser Wert ist, desto größer kann das Spaltgut sein. Für das Herstellen von Kaminholz aus normalen Holzklötzen reicht ein Spalthub von 30 – 40 cm. Professionelle Geräte ermöglichen hier Werte jenseits der 1,5 Meter. Hiermit lassen sich folglich lange Holzstämme schnell aufspalten. Auch hier ist also wichtig zu wissen, welche Art von Holz Sie spalten wollen bzw. in welchem Ausgangszustand sich das Holz befindet. So kann der Holzzerleger bester Alltagsbegleiter werden.

Spaltkeil, Spaltkreuz oder Kegelspalter?

Bei der Auswahl des Keils kann man das Ergebnis bereits beeinflussen. Wählt man einen normalen Spaltkeil, wird das Holz in zwei gleiche Teile gespalten. Rein theoretisch wird dabei mehr Kraft auf das Holz ausgeübt, als es beim Holzkreuz der Fall ist – hiermit erhält man vier gleich große Holzstücke. Die älteren Kegelspalter sind nicht empfehlenswert und gelten sogar als gefährlich. Sie sollten auf den Gebrauch entsprechender Kegelspaltermaschinen verzichten.

Wie hoch sind die Betriebskosten einer Holzspaltmaschine?

Den Großteil der Betriebskosten machen sicherlich die Stromkosten bzw. Benzinkosten aus. Die meisten Hersteller geben die Motorleistung in Watt mit an. Manche direkt den Verbrauch in Watt. Aus der Watt-Zahl und der Zeit, in der der Motor läuft, sowie den aktuellen Stromkosten lässt sich berechnen, wie hoch die Stromkosten sind. Kleine Geräte arbeiten bei 230V mit etwa 2200 Watt, also 2,2 kW. Arbeitet man damit eine Stunde, ergibt das 2,2 kWh. Der Strompreis liegt in Deutschland momentan bei etwa 0,27 €/kWh, so dass sich damit ein Preis von etwa 0,6 € für eine Stunde Benutzung der Maschine ergibt. Es empfiehlt sich hier ein passendes Strommessgerät zwischen zu schalten, um Leerläufe etc. besser zu erfassen.

Wie lange dauert das Holzspalten?

Das hängt vor allem vom Spalthub ab. Je größer/höher dieser ist, desto länger dauert der Vorgang. Der Spaltkeil bzw. sein Gegenstück müssen jedes Mal in die Ausgangsposition zurück gefahren werden. Das passiert erfahrungsgemäß recht langsam. Eine gute Illustration des Vorgangs sieht man im oben verlinkten Youtube-Video zum Holzspalter. Viele Hersteller geben zu dem die Spaltgeschwindigkeit in cm/s an. Hier sind etwa 12-15 Zentimeter pro Sekunde übliche Werte. Einige Modelle bieten zudem verstellbaren Spalthub an, so dass hier die Durchführungszeit deutlich minimiert werden kann.

Es macht schlicht keinen Sinn bzw. ist sehr langwierig ein 30 cm langes Holzstück mit einem Spalthub von 1,2 Metern zu spalten. 0,9 Meter muss der Keil zurücklegen, ohne wirklich was zu spalten. Hier empfiehlt es sich, direkt einen passenden Holzzerkleinerer zu wählen.

Wer produziert gute Holzspalter?

Zu den beliebtesten Unternehmen, die sich unter anderem auf Holzspaltgeräte aller Art spezialisiert haben, gehören Atika Holzspalter, Stahlmann und Güde. Zipper Holzspalter, Scheppach Holzspalter und Lumag Holzspalter gehören ebenfalls zu sehr guten, wenn auch teuren Produzenten von Holzspaltmaschinen. Ein recht empfehlenswerter Hersteller ist auch Rotenbach. Neben diesen Größen findet man zum Beispiel auch Holzkraft auf dem Markt. Die Auswahl ist also recht groß.

Wo findet man gebrauchte Holzspalter?

Die Maschinen sind nicht günstig – zumindest, wenn man ein hochwertiges Gerät haben will. Hier empfiehlt es sich nach gebrauchten Holzspaltern Ausschau zu halten. Gute Anlaufstellen sind Foren, die sich mit Holz und Forstwirtschaft beschäftigen. Aber auch Ebay Kleinanzeigen können einen Blick wert sein.

Über andere Empfehlungen, wenn es um gebrauchte Holzspalter geht, sind wir immer sehr dankbar.

Holzspalter: Der Ratgeber & Kaufberater

Mit Kaminholz zu heizen, sorgt für eine Wärme und Behaglichkeit. Wer es selber hackt, spart zum ofenfertigen Holz viel Geld, doch es ist sehr mühsam. Anders sieht es aus, wenn ein Holzspalter verwendet wird, der mit einem Motor und einem Spaltwerkzeug ausgestattet ist und Spalten des Holzes mühelos erledigt. Er ist daher eine gute Alternative zur herkömmlichen Axt. Der folgende Beitrag erläutert alle wesentlichen Informationen zu diesem Gerät und worauf bei der Auswahl geachtet werden sollte.

Stehend oder liegend?

Holzspalter liegend

Bei den liegenden Holzspaltern muss der Untergrund, auf dem sie sich befinden, fest sein. Der Vorteil ist hierbei, dass das Holz beim Spalten direkt auf dem Boden landet. Das Holzscheit wird in den Spaltkeil hinein geschoben. Diese Geräte sind meist platzsparend und eignen sich optimal für den Hausgebrauch.

Holzspalter stehend

Die stehenden Holzspalter verfügen im Unterschied zur liegenden Variante meistens über eine größere Spaltkraft und sind daher gut für sehr große Holzmengen geeignet. Sie sind in der Anschaffung jedoch teurer. Hierbei wird das Holzscheit stehend auf dem Tisch platziert. Das Holz wird von oben nach unten zerteilt.

Holzspalter: Elektro, Benzin oder via Zapfwelle?

Elektrische Holzspalter

Elektrische Geräte werden über Normalspannung oder Starkstromspannung ans elektrische Netz gekoppelt und so mit Energie versorgt. An der Steppe sei auf den Bereich „Spannung“ dieses Artikels verwiesen. Die meisten handelsüblichen für den Heimbedarf konstruierten Maschinen nutzen diese Methode der Energiezufuhr.

Benzin betriebene Maschinen

Muss der Holzzerspalter mobil sein, beispielsweise, weil man ihn im Wald einsetzen will, so eignen sich Holzspaltmaschinen, die Benzin bzw. Kraftstoff als Energieträger verwenden. Diese sieht man oft in kleineren Forstbetrieben. Für den Heimbedarf sind sie eher ungeeignet.

Holzspalter für Zapfwellen

Eine besondere Art bei einem Holzspalter sind jene, die man über eine Zapfwelle an einen Traktor anschließen kann. Der Traktor treibt über die Welle die Hydraulik an und sorgt so für die Kraft ein Holzstamm zu spalten. Solche Geräte zählen eher zu professionellen Holzspaltern, die mehrere Hundert Kilogramm wiegen und die preislich ab 1000 Euro beginnen.

Das Bild zur oben links zeigt ein solches hydraulisch angetriebenes Holzspaltgerät. Der Anschluss ist leider etwas schwer zu erkennen.

Worauf sollte beim Kauf eines Brennholzspalters geachtet werden?

Spaltlänge bzw. Spalthub

Die Spaltlänge ist ein wichtiges Kaufkriterium. Dabei handelt es sich um die Länge, die vom Werkzeug zurückgelegt werden muss. Wenn Sie mit der Holzspaltmaschine nur Brennholz für den Kamin und Ofen herstellen möchten, genügt eine Spaltlänge von bis 50 cm. Für größere Baumstämme hingegen sollte es rund ein Meter sein. Bei einer kürzeren Spaltlänge muss der Spaltkeil natürlich auch weniger Weg zurücklegen. Dies bedeutet, dass er innerhalb einer gewissen Zeit mehr Spaltungen schafft. Es ist empfehlenswert, auf ein optimales Verhältnis zwischen der Spaltlänge und der Arbeitsgeschwindigkeit zu achten.

Spaltkraft bzw. Spaltdruck

Die Spaltkraft beschreibt die Maximalkraft, mit welcher der Keil der Holzspaltmaschine in das Holz getrieben wird. Für den normalen Gebrauch genügt eine Spaltkraft von vier bis sieben Tonnen. Bei professionellen Brennholzspaltern beträgt die Spaltkraft häufig 30 Tonnen.

Leistung des Motors

Die gewählte Motorleistung ist von der Holzart, -härte und -länge abhängig. Sind Sie kein Spezialist, so müssen Sie nicht unbedingt auf diese Angabe seitens des Herstellers achten. Im Allgemeinen sagt die Motorleistung indirekt etwas über den Spaltdruck aus. Je mehr Arbeit der Motor leisten kann, desto mehr Druck kann auf das Spaltgut ausgeübt werden. An der Stelle sollten Sie sich lieber an der Spaltdruck-Angabe orientieren.

Spannung

Die Erfahrung zeigt, dass die Spannung davon abhängt, welche Antriebsart vor Ort verfügbar ist. Diese Information kann dem Schutzschalter entnommen werden. Bei Starkstrom sind entsprechende Anschlüsse sowie spezielle Stecker bei der Holzspaltmaschine erforderlich.

Vor- und Rücklaufgeschwindigkeit

Die Vor- und Rücklaufgeschwindigkeit bei einem Holzspalter geben an, wie schnell sich der Spaltkeil bewegt. Davon hängt ab, wie viele Holzscheite innerhalb einer bestimmten Zeit zerteilt werden können. Spezielle Holzspaltmaschinen können die Holzscheite im Vor- und Rücklauf zerteilen.

Sicherheit und Vorkehrungen

Holzspaltmaschinen sind heutzutage in der Regel mit einer Zweihandbedienung ausgestattet. Das Spaltwerkzeug fährt demzufolge nur nach unten, wenn beide Hebel gleichzeitig nach unten gedrückt werden. Vorher bewegt sich der Spaltkeil nicht. Löst sich eine Hand, bleibt das Spaltmesser sofort stehen. Bei einer Anlaufsicherung wird verhindert, dass die Holzspaltmaschine von selber anläuft, beispielsweise wenn der Stromkreislauf unterbrochen wurde. Jeder Brennholzspalter sollte grundsätzlich auf einem geraden Untergrund stabil stehen. Des Weiteren gilt es zu beachten, dass umherfliegende Holzteile Verletzungen verursachen können. Nur frisches Holz darf quer gespalten werden, denn trockenes Holz splittert, wobei die Splitter mehrere Meter weit fliegen und zu schweren Verletzungen führen können. Wir sind nach der Lektüre eines guten Berichts der Meinung: Beim Spalten des Holzes sollte Arbeitskleidung und -schutz getragen werden. Zu erwähnen sind hier solide Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen sowie Arbeitshandschuhe. Um das Gesichtsfeld zu schützen, ist ein Forstschutzhelm empfehlenswert.
Wichtig ist außerdem, dass die Holzspaltmaschine über ein hochwertiges Kabel sowie einen Spritzwasserschutz am Kabel verfügt. Ein Überlastventil dient dem Ziel, wenn das Spaltwerkzeug auf Material stößt, das nicht zerteilbar ist, Motorschäden durch einen Systemüberdruck zu vermeiden. Ein Sicherheits-Notschalter führt zum sofortigen Anhalten der Holzspaltmaschine.

Lautstärke

Viele Brennholzspalter sind relativ leise während der Verwendung. Das hängt allerdings stark von Konstruktion und verwendetem Motor ab. Bei benzinbetriebenen Holzspaltern oder Holzspaltern mit einer Zapfwelle ist davon auszugehen, dass die Lautstärke auf einem höheren Niveau ist. Entsprechender Schutz in Form von Ohrenschützern ist hier sehr gut geeignet.

Für wen eignet sich welches Gerät?

Für Privatanwender sind Maschinen mit einem Elektromotor, die von der normalen Netzspannung gespeist werden, meist ausreichend leistungsstark. Zudem besteht immer noch die Möglichkeit, zwischen Geräten zu entscheiden, die das Holz liegend oder stehend spalten. Die stehenden Modelle arbeiten meist etwas schneller. Um den optimalen Brennholzspalter zu wählen, der den eigenen Bedürfnissen am besten entspricht, sollten die technischen Daten geprüft werden.

Vorteile

  • Rückenschonendes Spalten von Holz
  • Geringerer Kraftaufwand gegenüber dem Spalten per Hand
  • Bedienung ist einfach
  • Verletzungsrisiko ist gering, wenn das optimale Gerät gewählt wird.
  • Langfristig werden mit einer Holzspaltmaschine Kraft, Zeit und Geld gespart.

Nachteile

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen rund um das Thema Holzspaltgerät findet man gut zusammengefasst auf Wikipedia. Sind Sie eher der Typ, der den lokalen Händler schätzt, sollten Sie zum Baumarkt des Vertrauens und nach entsprechenden Geräten fragen. In den meisten Fällen werden Sie an kompetente Berater gelangen, die Ihnen so eine Maschine gerne näher bringen und Ihnen auch ein passendes Test Gerät empfehlen.

Der Kaufberater für Holzschneider wird ständig von uns erweitert, sobald uns etwas neues einfällt oder es Änderungswünsche/Korrekturen gibt.

Wir hoffen, dass Sie durch diverse Holzzerkleinerer Test Veröffentlichungen zumindest einen besseren Eindruck verfügbarer Maschinen haben und empfehlen unsere Holzspalter-Suche, um das passende Gerät zu finden. Sind Sie Benutzer von Facebook und Co. freuen wir uns auch immer über ein „Like“ und/oder das Teilen des Artikels!

Ihre Meinung interessiert uns auch: Welche Maschinen finden Sie am besten, wenn es um Holzspaltung geht?

 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen
Vergleichssieger
GÜDE DHH 1050
GÜDE DHH 1050
Zum Angebot »
Vergleichssieger
Scheppach T650
Scheppach T650
Zum Angebot »