Wie viel Strom verbraucht ein Holzspalter?

Aktualisiert: 19. April 2019

Holzspalter neigen dazu teilweise recht große, schwere und sperrige holzverarbeitende Maschinen zu sein, die viel Kraft auf eine sehr kleine Fläche konzentriert aufbringen können. In der Summe führt das zur Spaltung eines Stückes Holz. Dass das von alleine nicht passiert, sollte jedem klar sein. Holzspalter liegend  können wahre Stromfresser sein. Bei der Anschaffung eines Holzspalters sollte also der Stromverbrauch beachtet werden – vor allem, wenn man die Holzspaltmaschine oft verwendet.

Motorleistung als grober Schätzwert

Leider lässt sich oft der konkrete Stromverbrauch nicht berechnen. Die Hersteller geben oft nur die Spitzenleistung des Motors sowie die Anschlussart (Normal- oder Starkstrom) an. Mit beiden Angaben kann man nur schätzen. Für bessere Ergebnisse müsste man noch Wirkungsgrade, Phi-Werte etc. pp. des Motors kennen. Die Spitzenleistung wird natürlich nicht nonstop ab dem Zeitpunkt abgerufen, wo man den Holzspalter Benzin anschaltet sondern wenn dann nur für einige Sekunden während die meiste Kraft – also beim Spalten – gebraucht wird.

Simple Rechnung unter Vernachlässigung von Wirkungsgraden auf Basis der Motorleistung:

Ein kleiner Holzspalter mit 4 Tonnen Spaltdruck (230V) verwendet meist Motoren mit etwa 1500 Watt Motorleistung. Angenommen der Motor zieht aus dem Stromnetz ebenfalls diese 1500 Watt, so sind das 1,5 kW. Läuft der Holzspalter so 1 Stunde lang, ergibt sich 1,5kWh. Bei einem Preis von 0,25€/kWh ergeben sich etwa kosten von 0,375 Euro.

Das ist natürlich in der Summe eine Milchmädchenrechnung, denn der Holzspalter braucht mit Sicherheit keine 1500 Watt nonstop während der gesamten Stunde – sonst würde er schnell heißlaufen.

brennwert-von-kaminholz

Wahrscheinlichere Annahme zum Stromverbrauch

Zwar ist das noch lange nicht realistisch, allerdings etwas besser, als die obere Angabe. Ein Spaltvorgang dauert 30 Sekunden, während dieser 30 Sekunden zieht der Holzspalter nur 5 Sekunden wirklich 1500 Watt – ansonsten 750 Watt.

In der Summe sind das 120 Spaltvorgänge in der Stunde, wobei 3000 Sekunden (0,833 h) 750 Watt benötigt werden und 600 Sekunden (0,166 h) die 1500 Watt. Das wiederrum ergibt etwa 0,22 Euro pro Stunde.

Realität

In der Realität hängt der Stromverbrauch vom Motor und dessen Kennzahlen sowie der Arbeitsgeschwindigkeit und auch der Holzstärke ab. Je größer und leistungsfähiger der Holzspalter ist, desto teurer wird es.

Das Beispiel oben könnte man so mit einem Atika Holzspalter des Typs ASP 4N nachvollziehen.

Der beste Wert – selbst aufnehmen!

Kaufen Sie sich ein Strommessgerät und zeichnen Sie während einer Stunde bei der Sie mit dem Holzspalter arbeiten den Stromverbrauch auf. Hierbei ist darauf zu achten, dass das Strommessgerät die Eingangsleistung verträgt – das wird allerdings erst bei größeren Geräten zum Problem. Damit Sie wissen ob sich das Feuerholz auch lohnt.

Inhaltsverzeichnis
  1. Motorleistung als grober Schätzwert
  2. Wahrscheinlichere Annahme zum Stromverbrauch
  3. Realität
  4. Der beste Wert – selbst aufnehmen!
Vergleichssieger
Sehr gut (1,5)
GÜDE DHH 1050
GÜDE DHH 1050
2,07K+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Sehr gut (1,6)
Scheppach T650
Scheppach T650
1,29K+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Wie finden Sie diesen Beitrag?
643+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen

Ähnliche Beiträge im Bereich Holzspalter