Welche Vorteile hat ein Benzin Holzspalter?

Aktualisiert: 1. November 2018
Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Heute beschäftigen wir uns mit den Vorteilen eines benzinbetriebenen Holzspalters und zeigen Ihnen, ab wann und warum es sinnvoll ist sich ein solches Gerät anzuschaffen.

  • Wer nur kleine Mengen Holz, in unregelmäßigen Abständen spalten muss, dem genügt sicherlich die herkömmliche und altbewährte Axt. Doch sobald man größere Mengen an Holz spalten möchte, ist es sinnvoll sich Gedanken über die Anschaffung eines Holzspalters zu machen.

  • Auch wenn Benzin Holzspalter in der Regel die teureren Alternativen gegenüber der elektronischen Variante sind, bieten sie einige Vorteile, die zu einem Kauf anreizen können.

Wenn man das Holzhacken Leid hat oder die großen Mengen an Brennholz nicht mehr ohne maschinelle Hilfe bewältigt bekommt, dann kommt man schnell auf die Idee sich einen Holzspalter zuzulegen. Dadurch kann man sehr viel Zeit ersparen und seinen Rücken, sowie die Gelenke schonen. Doch die nächste schwere Entscheidung wartet nicht lange auf sich: Soll man einen Holzspalter Benzin oder einen elektronisch betriebenen Spalter kaufen?

Holzspalter Nahaufnahme

Leistung und Spaltkraft

Die Leistungsmerkmale können von Modell zu Modell stark variieren. Bei elektronischen Holzspaltern richtet man sich unter anderem nach der Watt-Zahl. Diese kann von 1500 Watt bis über 4.100 Watt reichen. Was für die Leistung jedoch ausschlaggebend ist, ist der Spaltdruck. Dieser hängt meistens nicht einmal mit der Wattleistung zusammen und beträgt bei den elektronischen Geräten in der Regel zwischen 4 und 10 Tonnen. Benzinbetriebene Holzspalter sind deutlich stärker. Sie erreichen oft eine Motorleistung von über 6 PS und bringen somit einen Spaltdruck von mehr als 20 Tonnen auf das Holz. Wenn man große Mengen Holz oder Meterstücke spalten möchte, dann ist ein solch hoher Spaltdruck empfehlenswert.

Vielseitig nutzbar

Benzinbetriebene Holzspalter sind unabhängig vom Strom. Das heißt, dass man keine Steckdose benötigt und das Gerät auch ohne Verlängerungskabel im Garten einsetzten kann. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass man den Spalter dadurch ohne große Probleme beim Arbeiten im Wald nutzen kann.

Benzinspalter können deutlich mehr leisten, als die elektronische Alternative. Außerdem sind sie flexibler einsetzbar, da sie keinen Stromanschluss benötigen.

Reichlich Gewicht

Das Gewicht der benzinbetriebenen Variante beträgt oft bis über 200 Kilogramm. Trotz des massigen Gewichts, kann man das Gerät mit Rollen oder mithilfe einer Anhängerkupplung gut transportieren. Ein Vorteil der großen Masse ist, dass diese für zusätzliche Standsicherheit und Stabilität sorgt. Außerdem machen die meisten Benzin Holzspalter dadurch einen wesentlich hochwertigeren Eindruck und vermitteln Langlebigkeit.

Preisspannen

Wenn man sich im Internet auf die Suche macht, erkennt man schnell, dass die Preise der unterschiedlichen Geräte stark variieren. Neben der Spaltleistung, der Verarbeitung und dem Hersteller spielt auch das Gewicht eine große Rolle. Die klobigen und schweren Geräte kosten oft deutlich mehr. Hochwertige Benzin Holzspalter können schnell über 1500 Euro kosten. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Bei der Kaufentscheidung ist natürlich entscheiden, was man mit dem Gerät spalten will. Darauf wird im nächsten Absatz noch einmal genauer eingegangen.

Welchen Holzspalter soll ich mir kaufen?

Für den Hausgebrauch genügen in der Regel Holzspalter mit einer Leistung von 12-13 Tonnen. Man sollte sich jedoch vor dem Kauf einige Fragen stellen. Wie dick sind die Stücke, die man spalten möchte? Auf welche Länge schneidet man die Stücke? Welche Holzart möchte man spalten? Wie viele Meter möchte man im Jahr spalten?

Vor dem Kauf sollte man sich einige Gedanken machen. Empfehlenswert ist, dass man sich zweite Meinungen einholt oder Erfahrungsberichte in Foren liest. Die große Auswahl kann oft zu Fehlkäufen verleiten.

Geräuschentwicklung in Dezibel

Wo gehobelt wird fallen Späne – beziehungsweise wo Holz gespalten wird. Dabei entstehen auch Geräusche. Diese sind teilweise schon als Lärmbelästigung einzustufen. In der Regel gibt der Hersteller an, wie laut die Maschinen in dB sind. Diese Angaben sind meist auf den Leerlauf bezogen. Bei einigen Maschinenherstellern findet man jedoch auch Angaben, wie laut die Geräte arbeiten, wenn Sie gerade im Eingriff sind.

Fazit

Benzinbetriebene Holzspalter sind teurer, lauter und schwerer, als die elektronische Alternative. Wenn man jedoch keinen Stromanschluss zur Verfügung hat, führt kein Weg an einem Benzin Holzspalter vorbei. Durch den höher liegenden Preis kauft man sich ein Stück Freiheit. Man kann ortsunabhängig arbeiten und den Spalter einsetzen, wann und wo man will. Außerdem sind die robusten Geräte deutlich stärker und bringen mehr Schnittdruck auf das zu spaltende Holz. Dadurch sind sie, je nach Leistung, für jegliche Holzarten und -größen geeignet. Wichtig ist, dass man sich vor dem Kauf gut informiert und verschiedene Hersteller und deren Modelle miteinander vergleicht.

Inhaltsverzeichnis
  1. Leistung und Spaltkraft
  2. Vielseitig nutzbar
  3. Reichlich Gewicht
  4. Preisspannen
  5. Welchen Holzspalter soll ich mir kaufen?
  6. Geräuschentwicklung in Dezibel
  7. Fazit
Wie finden Sie diesen Beitrag?
296+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen

Ähnliche Beiträge im Bereich Holzspalter