Tipps zur Pflege von Holzspaltern

Aktualisiert: 23. November 2018
Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Nach jeder Benutzung muss der Holzspalter gereinigt werden, um Verschleiß zu vermeiden

  • Vor der Reinigung auf Sicherheit achten und die komplette Stromzufuhr trennen

  • Ein richtiger Stellplatz reduziert die Abnutzung

Eine regelmäßige Reinigung des eigenen Holzspalters ist notwendig, um Schäden und Abnutzungserscheinungen zu vermeiden. Trotz der Größe eines Holzspalters ist die Reinigung kein großer Akt. Selbst für Unerfahrene stellt die Reinigung kein Problem dar. Die Pflege kann unkompliziert und schnell durchgeführt werden. Im Folgenden einige Tipps und Tricks, damit die Pflege von Holzspaltern gelingt.

Mann benutzt Holzspalter

Regelmäßige Reinigung ist das A und O

Bevor mit der eigentlichen Reinigung begonnen wird, muss zunächst der Zeitpunkt bestimmt werden. Idealerweise sollte das Gerät nach jedem Einsatz gesäubert werden. In einem Holzspalter werden in einem Schwung mehrere Kilo Holz verarbeitet. Anschließend steht das Gerät wieder für mehrere Monate still. Wer den Holzspalter nicht sofort nach der Arbeit reinigen will, der muss bei nächster Nutzung mit negativen Auswirkungen auf die Mechanik rechnen. Verschleiß tritt schnell auf und kann zu einer großen Gefahr werden. Der Holzspalter arbeitet mit leistungsstarken Geräten und einigen Tonnen an Spaltkraft, wobei bereits eine verrostete oder kaputte Schraube zu schweren Verletzungen führen kann. Eine regelmäßige Reinigung reduziert nicht nur die Gefahr verletzt zu werden, sondern verlängert gleichzeitig die Lebensdauer von Holzspaltern. Fehlende oder mangelhafte Reinigung breitet den Schmutz aus und greift empfindliche Kleinteile an. Der Holzspalter entwickelt sich im Laufe der Zeit zu einem gefährlichen Gerät und der Nutzer muss die Kosten für neue Teile tragen.

Das sollte vor der Reinigung beachtet werden

Vor der Reinigung sind auf einige Sachen zu achten. Für die eigene Sicherheit sollte die Maschine vor der Reinigung abgeschaltet werden. Dabei sollte neben dem Holzspalter auch die Stromzufuhr unterbrochen werden. Bei einer Reinigung kann es schnell passieren, dass der Startknopf gedrückt wird. Wäre die Stromzufuhr nicht unterbrochen, könnte es zu schweren Verletzungen kommen. In der Gebrauchsanleitung geben viele der der Hersteller an, wie die Reinigung erfolgen solle und worauf zu achten ist. Diese Anleitungen diesen als roter Faden und unterstützen bei der Reinigung. Um möglichst schnell mit der Reinigung zu beginnen, empfiehlt es sich zuvor die Hilfsmittel bereitzustellen.

Beispiele für Hilfsmittel sind unter anderem eine Bürste und ein Behälter mit warmen Wasser. Dazu gibt man einen kleinen Schuss Spülmittel. Zur Reinigung an sich genügt ein trockenes Tuch sowie Schmierfett und ein spezieller Reiniger.

Entfernung gröberer Verschmutzungen

Sobald alle Utensilien vorbereitet und die Stromzufuhr unterbrochen wurde, kann mit der Reinigung begonnen werden. Der allererste Schritt befasst sich mit der Entfernung von groben und großen Schmutz. Bei der Arbeit entstehen vor allem Späne und anderer Abfall. Dieser Dreck kann mithilfe der Bürste gesäubert werden. Das übrig gebliebene Holz sollte nicht nur von der Arbeitsfläche, sondern auch von den Armaturen der Maschine entfernt werden. Gröberer Holzstaub lässt sich nicht mehr durch die Bürste entfernen. Ab dann kommt das Tuch mit dem warmen Wasser zum Einsatz. Es weicht festen Dreck auf und lässt ihn somit leichter entfernen. Die betroffenen Stellen sollten zunächst etwas befeuchtet werden. Vorsicht ist bei der Elektronik geboten. Bei der Reinigung passiert es schnell, dass Feuchtigkeit an die Elektronik der Maschine kommt. Behutsame Säuberung vermeidet dieses Problem. Lieber mehrmals über einen Bereich mit der Bürste wischen, bevor der Griff zum feuchten Tuch benötigt wird.

Prüfung des Hydrauliköls

Neben der Reinigung des Holzspalters muss auch der Hydraulikölstand in gewissen Zeitabständen überprüft werden. Es ist enorm wichtig für den Betrieb der Maschine und ermöglicht einen reibungslosen Ablauf. Viele Holzspalter verfügen über eingebaute Fenster, an der sich der Ölstand ablesen lässt. Die vorhandene Bedienungsanleitung zeigt auf, wann der Ölwechsel vollzogen werden muss. Befindet sich der Ölstand auf einem niedrigen Stand, sollte generell sofort nachgefüllt werden. Wer das Öl nicht rechtzeitig auffüllt, muss mit starkem Verschleiß rechnen. Wurde der Tank mit Öl gefüllt, sollte der Holzspalter ein paar Mal im Leerlauf in Betrieb genommen werden. Anschließend wird der Tank geschlossen. Durch diesen Vorgang entweicht Luft aus dem Hydraulikkreislauf und ermöglicht sorgenfreies Arbeiten. Manche Geräte benötigen diese Ausführung nicht. Der Blickt in die Gebrauchsanleitung lohnt sich immer.

Wenn der Ölstand zu schnell sinkt, sind Schläuche, Verschraubungen und die Anlage auf ihre Dichtigkeit zu überprüfen. Späne und Holzreste sollten nicht in die Anlage eindringen.

Die Pflege des Messers

Damit ein guter Schnitt ermöglicht wird, muss das Spaltmesser regelmäßig eingefettet werden. Das Fett verlängert die Lebensdauer und gleichzeitig läuft der Holzspalter runder. Vorzugsweise wird das Fett mithilfe eines Pinsels aufgetragen. Auch sehr wichtig ist, dass kein herkömmliches Maschinenöl verwendet wird. Zwar klingt es verlockend, dennoch kann ein falsches Öl die Kunststoffteile des Messers angreifen und somit beschädigen. Aus diesem Grund sollte nur hochwertiges Fett benutzt werden, welches in jedem Baumarkt vorzufinden ist. Das Messer ist nur eines der beweglichen Teile. Läuft die Maschine auch nach dem Einfetten langsam, sollten die anderen beweglichen Bestandteile ebenfalls eingefettet werden. Ebenso wichtig ist das Schärfen des Messers in regelmäßigen Abständen. Das Messer wird mit der Zeit stumpf und muss mit viel Druck arbeiten, um das Holz zu spalten. Damit das Holz nicht unter dem großen Druck wegrutscht und Verletzungen hervorruft, muss das Messer geschleift und geschärft werden. Unterschiedlich vom Typ des Holzspalters ist es eine einfache Aufgabe und lässt sich schnell erledigen.

Suche nach einem geeigneten Abstellplatz

Ein weiterer Tipp für die Pflege von Holzspaltern befasst sich mit der Unterbringung. Neben Entfernung gröberer Verschmutzungen, Reinigung des Messers und Kontrolle des Öls, zählt dieser Punkt ebenfalls zur Pflege dazu. Um die Abnutzung etwas zu reduzieren, benötigt es einen geeigneten Abstellplatz. Äußerst fatal wäre, wenn der Holzspalter unter freiem Himmel stehen gelassen wird. Die meisten Bestandteile des Holzspalters sind von Wassereinflüssen geschützt, dennoch führt eine erhöhte Luftfeuchtigkeit zu Rost und verkürzt die Lebensdauer der Maschine. Mit Laufe der Zeit biegt sich der Rahmen vom Holzspalter und erhöht die Gefahr auf Verletzungen. Ein idealer Ort für die Aufbewahrung ist eine Hütte oder die Garage. Hauptsache es kommt zu keinen größeren Temperaturschwankungen, die Einfluss auf den Spalter haben. Bei kälteren Tagen kann das Öl gefrieren, das enorm wichtig für den Betrieb ist.

Wenn Sie jetzt einen allgemeinen Überblick über das Thema Holzspalter möchten, sind Sie hier an der richtigen Adresse.

Inhaltsverzeichnis
  1. Regelmäßige Reinigung ist das A und O
  2. Das sollte vor der Reinigung beachtet werden
  3. Entfernung gröberer Verschmutzungen
  4. Prüfung des Hydrauliköls
  5. Die Pflege des Messers
  6. Suche nach einem geeigneten Abstellplatz
Wie finden Sie diesen Beitrag?
293+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen

Ähnliche Beiträge im Bereich Holzspalter