Holzspalter 2018

Aktualisiert: 4. July 2018

Hausbesitzer und Landwirte benötigen ihn beide gleichermaßen und ziehen einen großen Nutzen daraus. Das Gerät erleichtert die Arbeit, spart Zeit und eine Menge Kraft. Die Rede ist vom Holzspalter, mit dem kinderleicht und in wenigen Schritten dicke Holzstücke aufgespalten werden können. Das ohne großen Kraftaufwand und ohne komplizierte Bedienung. Spalter, nicht fälschlicherweise Schpalter, gibt es in verschiedenen Ausführungen, für unterschiedliches Holz und Zwecke. Welcher Holzspalter der richtige für Ihr Vorhaben ist, kann sich leicht anhand dieses Artikels heraus finden lassen. Hier finden sie die nötigen Informationen, die Sie benötigen, um das richtige Gerät für sich finden zu können. Eine Übersicht der verschiedenen Modelltypen mit den unterschiedlichen Arbeitsweisen und Funktionen finden Sie hier genauso, wie eine Erklärung, wie ein Holzspalter funktioniert und arbeitet.

Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Dieser Artikel gibt Ihnen Aufschluss darüber, welcher Holzspalter für Ihr Vorhaben der Richtige ist und warum Sie dringend einen benötigen und welche Vorteile so eine Brennholzspalter mit sich bringt.

  • Verschiedene Modelle und Holzspalter-Typen werden vorgestellt und deren Funktionen im Detail beschrieben. Dadurch wird das Thema Holzspalter übersichtlich aufgeschlüsselt und für jeden, auch Laien, verständlich und anschaulich dargestellt.

  • Holz ist ein beliebter Brennstoff und günstiger zu haben, als beispielsweise Öl oder Gas. Daher bietet es für Eigenheimbesitzer eine gute Alternative um das Eigenheim in den kalten Jahreszeiten warm zu halten und zu heizen.

Holz wird gespaltet

Holzspalter – die praktischen Helfer im Wald und Zuhause

Holz wurde in den letzten Jahren zu einem immer beliebter werdenden Brennstoff. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das Angebot in den letzten Jahren, was Brennholzspalter angeht, immer weiter gestiegen ist. Über Kleinholzspalter, Tischholzspalter, zu Kurzholzspaltern – für jeden Zweck und jede Anforderung ist der passende Holzspalter erhältlich.

Die Möglichkeit die Holzstämme mit der Hand, also der Axt oder dem Beil mit einem separaten Spaltkeil zu spalten, der nicht elektronisch funktioniert steht Ihnen auch als Option zur Verfügung. Dennoch sollten das nur Erfahrene durchführen, da das Arbeiten mit der Axt ohne entsprechende Schutzmaßnahmen und Sicherheitskleidung nicht zu empfehlen ist. Zudem ist diese Art des Spaltens erheblich mühsamer und aufwändiger. Natürlich ist ein elektronisches Gerät auch nicht gerade ungefährlich in der Handhabung, da viel Druck auf dem Holzstamm lastet, wenn der Spaltkeil in das Gehölz eindringt oder Druck auf das Holz während des Spaltens ausübt. Dennoch ist diese Art von Holzspalten für Laien immer noch die sicherere Variante. Viele Geräte funktionieren schon mit einem gewöhnlichen Stecker in einer normalen Steckdose und benötigen keinen Starkstrom-Anschluss.

Funktion und Arbeitsweise

Die meisten Holzspalter machen sich einen Spaltkeil zu Nutzen, wie er früher und auch heute immer noch unter Förstern und Waldforstleuten zum Einsatz kommt. Durch den Keil, der mit Druck gegen den Baumstamm oder das Holzstück gedrückt wird, kann das Holz aufgespalten und somit in Scheite gespalten werden. Auch das sogenannte Spaltkreuz kann bei Holzspaltern eingebaut sein. Hier handelt es sich dann nicht um eine Metallscheibe, sondern ein Metallkreuz, welches nicht nur den Stamm halbieren, sondern ihn gleich in gleichgroße Viertel teilen kann. Das erweist sich gerade bei vielen Holzstücken und vor allem größerem Meterholz als praktisch in der Anwendung und Handhabung.

Viele Spaltgeräte funktionieren mit Fußbedienung, wobei ein Pedal während der gleichzeitigen Handbedienung betätigt werden muss. Das ist ein Sicherheitsaspekt und soll garantieren, dass die Spaltfunktion erst zum Einsatz kommen kann, wenn sich keine Hände in der Nähe des Spaltkeils befinden. Verletzungen passieren schneller, als Sie denken.

Die Wahl bei den Holzspaltern fällt auf zwei unterschiedliche Modelltypen zurück: Holzspalter mit Hydraulik und Spalter mit einer Gewindestange, die den Brennholzspalter antreibt. Besonders bei günstigen, um nicht zu sagen billigen Geräten sind diese Gewindestangen oft vorzufinden. Allerdings raten viele Experten vom Kauf dieser Holzspalter ab, denn die Verarbeitung ist oft nicht ausreichend gut und kann daher die Sicherheit betreffende Mängel aufweisen.

Holzspalter Test

In einem Holzspalter Test werden die unterschiedlichen Modelle und Gerätetypen, die in die Kategorie Holzspalter fallen, verschiedenen Typen, die sich in dieser Kategorie wieder finden, können je nach Hersteller und Modell variieren. Auch von Bedeutung bei so einem Test, der die einzelnen Produkte miteinander vergleicht, sind die Größe, das Gewicht des Gerätes und welche Funktionen vorhanden sind. Auch wie das Gerät funktioniert oder anders genannt, betrieben wird, spielt hier eine Rolle.

getestet und genaustens durchleuchtet. Hierbei werden Geräte der unterschiedlichen Hersteller einem Vergleichstest unterzogen. Jede einzelne Funktion eines Brennholzspalters wird im Detail erklärt und einem Leistungstest unterzogen. Verglichen werden hier die verschiedenen Modell der Hersteller. Die Möglichkeit auf Mobilität und somit eine gewisse Flexibilität wird ebenfalls einem Test unterzogen.

Wartungsintervalle, Art von Hydrauliköl oder Schmierfett und die Kosten der Ersatzteile für die Elektrospalter ist hier von Bedeutung. Bauteile, wie ein Hydraulikschlauch beispielsweise müssen mit der Zeit und in regelmäßigen Abständen immer nachgekauft und anschließend ausgetauscht werden. Das praktische Zubehör, wie ein Rollständer, Betriebsstundenzähler, welches nicht jedes Modell mit inbegriffen hat und ein Arbeitstisch können zusätzlich als sinnvolle Zubehörteile gekauft werden.

https://www.youtube.com/watch?v=8_4LsqU3Tzk

Dieses Video gibt Aufschluss darüber, wie eine perfekte Axt sein sollte. Einzelheiten und wichtige Informationen werden Ihnen in diesem Video näher gebracht. Die Schmiedekunst eine Axt betreffend wird Ihnen in diesem Video nahe gelegt.

Holzspalter liegend

Diese Art des Modelltyp „Holzspalter liegend“ unterscheidet sich in der Anwendung von dem stehenden Modell. Das zu spaltende Stück Holz wird bei dieser Spaltmaschine mit der Hilfe einer Druckplatte auf die Spaltklinge geschoben. Durch diesen Vorgang und die variable Größe der Holzspalter kann auch Meterholz und längeres Stammholz mühelos zerteilt werden. Manche Modelle können so mehrere Meter Holz am Stück spalten. Die hohe Leistung, die diese Maschinen aufbringen können sind bestens zum Spalten für härtere Holzsorten, wie Eiche, geeignet. Die einfache Handhabung und die Effektivität des Gerätes machen es bestens geeignet für Einsteiger und Anfänger, die sich mit der Materie gerade erst vertraut  machen.

Allerdings wird der Großteil dieser Modelle mit Starkstrom oder mit Kraftstoffen wie Benzin betrieben. Der Nachteil bei Kraftstrom- oder Starkstromleitungen ist, dass nicht jeder Haushalt eine Steckdose dieser Art besitzt. Holzspalter, die mit Benzin betrieben werden produzieren (stinkende) Abgase, die mitunter schädlich für die Gesundheit sein können. Zudem ist es auch ein Kostenfaktor, da der Kraftstoff regelmäßig nachgefüllt werden muss. Auch die Lautstärke dieses Modelltyps ist recht laut, was ebenfalls Gehörschutz erforderlich macht.

Holzspalter stehend

Ein stehender Holzspalter teilt das Holzstück mit einem Spaltkeil in die entsprechend großen Scheite. Damit genügend Druck aufgebaut werden kann, wird eine Ölpumpe verwendet, die durch ein Fußpedal oder einen Motor Antrieb bekommt. Der Druck, den die Pumpe erzeugt, übertragt sich auf die Hydraulik. So kommt der Keil in Bewegung und fertigt die gewünschte Größe an Holzscheiten.

Dieser Brennholzspalter wird auch Senkrechtspalter genannt. Diese Art von Spaltmaschine besteht aus einer Rolle, für den leichteren Transport und entsprechende Mobilität bei der Arbeit mit Meterholz und anderen kürzeren Holzlängen. Mittels eines absenkbarem Zylinders wird der Spaltkeil mechanisch herunter gefahren, übt so Druck aus, Holzkraft, und kann in das angestrebte Format aufspalten. Bei diesem Spaltgerät handelt es sich oftmals um einen Kurzholzspalter oder Tischholzspalter, da die Länge eines Holzstamms meistens auf unter einen Meter Länge begrenzt ist. Meterholz können somit nur größere Spaltmaschinen dieser Art zuverlässig und gut erledigen.

Ein Spaltautomat dieser Art ist günstig in der Anschaffung und umweltfreundlich im Vergleich mit den Holzspaltern vom Typ „liegend“. Der Stecker kann mit einem normalen Haushaltsstrom verwendet werden und ist somit für den privaten Hausgebrauch sinnvoll. Der kompakte und leichte Brennholzspalter ist handlich und besitzt daher eine entsprechende Mobilität. So ist der Holzspalter durch Rollen fahrbar. 1.000 Watt und mehr können solche Geräte in der Regel leisten, welche für das Arbeiten mit Holz im privaten Bereich absolut ausreichend ist. Lediglich die Lautstärke eines stehenden, beispielsweise Tischholzspalters, ist schon etwas höher. Hier sollte auf ausreichenden Schutz der Ohren durch geprüften Gehörschutz geachtet werden.

Holzspalter Zapfwelle

Bei dieser Produktkategorie der Holzspalter Zapfwelle handelt es sich eher um eine Brennholzmaschine, als ein kleines Gerät. Dieser Modelltyp funktioniert durch einen Zapfwellenantrieb, auch Nebenantrieb genannt. Beim Traktor kann mit einem solchen Gerät, eine mechanisch zuschaltbare Antriebsquelle bereit gestellt werden, die am Nebenausgang des Getriebes genutzt wird. Die Antriebsenergie, die mechanisch funktioniert, wird über eine Gelenkwelle genutzt und treibt Spaltgeräte an. Die Zapfwelle befindet sich bei einem Kleintraktor beispielsweise mittig zwischen einem Dreipunktgestänge am Heck des Traktor.

In den meisten Fällen sind diese Holzspalter stehend. Anders als die Tischspalter, die auch stehend arbeiten, verrichten diese Geräte ihre Arbeit ohne Tisch. Hierbei wird das Holz einfach in den mobilen Holzspalter gestellt und mit mindestens 13 Tonnen Spaltkraft zerteilt. Hier machen ebenfalls Stammheber und Seilwinde Sinn, die schwere Holzstämme einfach zu leichten Ästen machen.

Ein Profi aus dem Gebiet der Holzverarbeitung bedient sich hier auch oft eines Traktors zur Hilfe. Denn durch Zapfwellen gesteuerte Brennholzmaschinen befinden sich meist an einem Kleintraktor, der zur Holzverarbeitung mit in den Forst gefahren wird. Kurz- und Langholz kann damit problemlos in viele Teilstücke gespalten werden. Bei diesen Spaltgeräten handelt es sich meistens um Profigeräte.

Holzspalter Benzin

Viele Holzspalter funktionieren durch den Antrieb durch einen Benzinmotor. Diese Modelle sind oft leistungsfähiger als deren Konkurrenten. Allerdings muss bei einem Spalter, der mit Benzin, also fossilem Brennstoff angetrieben wird, auch immer der Aspekt der Folgekosten, anders Betriebskosten, im Auge behalten werden. Da der Ölpreis immer Schwankungen unterliegt kann es hier immer zu unregelmäßigen Kosten beim Betrieb des Holzspalter Benzin kommen. Benzinspalter verursachen unter anderem Abgase, die in Luft und Atmosphäre eintreten und nicht ungefährlich für Mensch und die Umwelt sein können.

Die erheblich hohe Lautstärke spielt bei dieser Art von Holzspaltern ebenfalls eine große Rolle. Beim direkten und indirekten Arbeiten sollte daher immer ein Schutz für Gehör und Augen getragen werden. Die meisten Tischspalter sind mit Elektromotor ausgestattet.

Holzspalter Zubehör

Es gibt einiges an Holzspalter Zubehör, das die Arbeit mit dem Gerät selber und dem zu verarbeitenden Holz erheblich erleichtern soll und kann. Arbeitstische als Beispiel sorgen für die nötige Standfestigkeit beim Arbeiten mit dem nachwachsenden Rohstoff. Auch die Sicherheit, die durch das Benutzen eines solchen Tisches erhöht wird, spielt hier eine entscheidende Rolle. Rollständer bieten die Möglichkeit zu Transport und Beweglichkeit eines Spalters. Hohes Gewicht und unhandliche Bauweise eines solchen Spaltgeräts werden zur Nebensache, wenn Sie einen solchen Rollständer separat dazu kaufen. Dieser Ständer, der oftmals günstige Preise in den Kleinanzeigen aufweisen kann, erhöht die Flexibilität und somit auch die Mobilität Ihrer Arbeitsweise. Natürlich können Sie auch Ersatzteile und Zubehör im gebrauchten Zustand kaufen. Diese können beim Einzelhändler, wie Hagebau gemietet oder erworben werden. Das Mieten solcher Großgeräte kann hierbei deutlich von Vorteil sein, da so eine Anschaffung umgangen werden kann. Gerade Privathaushalte, die in den meisten Fällen nur einmal jährlich ihren Holzvorrat aufstocken oder auffüllen möchte, haben mit Hagebau oder den bekannten Kleinanzeigen eine gute Alternative.

Im Baumarkt, kann beim Mieten und Leihen eine Kaution fällig werden. Klären Sie alle Details zur Leihgabe vertraglich ab und sprechen Sie bei schriftlichen Unklarheiten Ihren Berater sofort darauf an. So entgehen Sie einer eventuellen Kostenfalle!

Modelltypen in der Übersicht

Holzspalter unterscheiden sich in zwei Kategorien. Es gibt liegende und stehende Brennholzspalter, die unterschiedlich genutzt werden und zum Arbeiten mit Holz jeweils einer anderen Handhabung bedürfen.

Holzspaltertyp

Eigenschaften

Holzspalter liegend
  • – Holzstamm wird in vorgefertigte Schiene gelegt
  • – zwischen Spaltkreuz und Spaltkeil wählbar
  • – Tischholzspalter, Kurzholzspalter und Kleinholzspalter, aber auch große industrielle Spaltmaschinen können das Holzstück liegend spalten
  • – oftmals klein und leicht zu transportiere
Holzspalter stehend
  • – das Holzstück wird hochkant auf dem Sockel oder Tisch platziert und dann in die gewünschte Anzahl Scheite gespalten
  • – Unterschied zwischen Spaltkeil und Spaltkreuz
  • – Mobilität durch Rollen, um das Gerät leicht einem Standortwechsel zu unterziehen

Kegelspalter

Bei dem Kegelspalter handelt es sich um das älteste Modell auf dem Markt der Spaltgeräte. Dieses elektrisch betriebene Gerät wird mit einem Elektromotor angetrieben. Der Spalter ist spitz zulaufend und hat die Form eines Kegels, woher dieses Modell auch seinen Namen hat. Diese Konstruktion bedient sich eines Schneckengewindes. Da diese Geräte schon lange auf dem Markt sind, bergen sie auch einige Sicherheitsrisiken, wie beispielsweise ein hohes Risiko von möglichen Verletzungen. Hydraulische Spaltgeräte sind hier deutlich sicherer, weshalb von einem Kauf, ganz gleich ob gebraucht oder neu, abgeraten wird und dafür ebenfalls keine Empfehlung ausgesprochen werden kann. Neuere Modelle sind hier weitaus sicherer bei der Bedienung und haben heutige und somit höhere Ansprüche an die Sicherheit und einen sicheren Umgang der Nutzer.

Kombigeräte

Kombiniert sind hier der Antrieb über eine Zapfwelle, sowie einen durch Kraftstrom betriebenen Motor, der elektronisch funktioniert. Dieser Stromantrieb ist bei manchen Modellen sogar mit einer 230 Volt Spannung, in den meisten Fällen aber mit einer 400 Volt Spannung erhältlich. Erfahrungen von Nutzern dieser Geräte haben gezeigt, dass sie sinnvoll und praktisch sind. Ob im Wald per Zapfwellenantrieb oder Zuhause mit Strom – ein mobiler und fahrbarer Spalter, wie diese Geräte, zwei Funktionen kombiniert, machen nicht nur den Profi beim Holzspalten unabhängig.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten?

Beim Kauf sollten Sie einige Kriterien besonders beachten. Aber natürlich auch, wenn Sie einen Kleinholzspalter oder einen Tischholzspalter beispielsweise nur leihen möchten, sollten Sie sich dennoch an diesen Kaufkriterien orientieren.

Preis

Preislich liegen die Holzspalter, je nach Modell und Typ recht weit auseinander und in einer hohen Preiskategorie. Kleine und günstige Modelle, die dafür leistungstechnisch schwächer sind, werden oft beim Einzelhändler als Angebote gehandelt. Hier sollten Sie verschiedene Modelle einem Vergleich unterziehen und ausloten, welchen Holzspalter Sie näher begutachten möchten und welcher für Ihr Vorhaben als geeignet erscheint. Vor dem Kauf, egal ob neu oder gebraucht, sollten Sie auf jeden Fall verschiedene Angebote und Hersteller miteinander vergleichen. Billig ist nicht immer gut!

Leistung

Eine Leistungsspanne bei Brennholzspaltmaschinen kann zwischen 1.500 und 5.000 Watt gesetzt werden. Mitunter das Vorhaben entscheidet über den Leistungsgrad, welchen Sie wählen sollten. Leistungsschwächere Geräte eignen sich für dünne Äste und Baumstämme, die weniger als 20 cm Durchmesser besitzen. Bei Spaltern mit 5.000 Watt sind Ihre Möglichkeiten eher nicht begrenzt. Harthölzer kann ohne Probleme einfach und leicht gespalten werden. Eine generelle Leistung von mindestens 2.200 Watt gilt als empfehlenswert für den alltäglichen Hausgebrauch.

Spaltdruck

Der sogenannte Spaltdruck ist bei diesen Geräten in Tonnen angegeben. Hierbei handelt es sich um einen bedeutenden Punkt, bei der Entscheidung für einen Spalter: genauso entscheidend wie die Leistung. Mit beispielsweise fünf Tonnen Spaltdruck können zwar dickere Spalten Holz zerteilt werden. Bei Hartholz könnten hierbei allerdings Probleme auftreten. Für das Spalten von Harthölzern ist ein Spaltdruck von 8 Tonnen, noch besser 12 Tonnen, zu empfehlen.

Fazit und Zusammenfassung

Wie auf unserer Startseite beschrieben kann ein Holzspalter, elektrisch betrieben oder mit Benzinmotor, die Arbeit mit Holz und dessen Zerkleinerung erheblich erleichtern. Nicht nur die Zeit, die mit einem Holzspalter gespart werden kann ist ein Vorteil. Auch die enorme Entlastung für die Gesundheit, da das anstrengende und mühsame Spalten mit der Axt entfallen kann, ist enorm. Durch die Möglichkeit des Einstellens von Höhe und Breite der Stammstücke wird so immer die Größe von Scheiten gefertigt, die für Ihren Kaminofen am geeignetsten ist. Holzspalter gibt es in verschiedenen Modelltypen und von unterschiedlichen Herstellern, was eine große Auswahl zum richtigen Holzspalter bietet.

Vorteile

  • schnelles zerkleinern von Holz
  • Rückenschonendes Arbeiten
  • immer exakt die gleiche Länge und Breite eines Holzscheites
  • Arbeitserleichterung gerade bei großen Mengen Holz, beispielsweise Meterholz
  • gebraucht günstig in der Anschaffungspreis
  • leihen in Baumärkten möglich

Nachteile

  • benötigt Strom
  • je nach Modell fallen Folgekosten für Benzin oder Diesel als Kraftstoff an
  • hoher Anschaffungspreis
  • Gehörschutz, Sicherheitskleidung, wie Handschuhe und Schutzbrille müssen angezogen werden

Einen Holzspalter können Sie auch gebraucht im Internet oder bei privaten Verkaufsleuten  kaufen. Dafür sollten Sie eine Suche in den lokalen Kleinanzeigen starten und die Preise vergleichen.

Wie finden Sie unseren Beitrag?
86+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen